Betr.: Abschiebung der Familie F.

Ludwigshafen, den 27.6.2019

Verstoß gegen den Grundsatz „freiwillige Ausreise vor Abschiebung“.

Heute Nacht um 1.30 Uhr kam die Polizei in die Wohnung der Familie F., um sie nach Serbien abzuschieben.
Heute Morgen wäre der Termin bei der Ausländerbehörde gewesen in der die „freiwillige“ Ausreise der Familie hätte besprochen werden sollen.

Die Familie ist seit fast 6 Jahren in Deutschland. Der jetzt 17 jährige Sohn leidet unter einem komplizierten jugendlichen Rheuma sowie unter angeborenen wiederkehrenden Nierensteinen. Die fünfte Operation der Nierensteine war Ende Mai 2019. Er war in der Uniklinik Heidelberg gesundheitlich recht gut mit teuren modernen Medikamenten eingestellt.

„Betr.: Abschiebung der Familie F.“ weiterlesen

fem – frauen existenzen menschenrechte

In der dritten Runde des BASF-Förderwettbewebs „Gemeinsam Neues schaffen“ war die Projektkooperation von „fem“ erfolgreich.

Respekt: Menschen! e. V. und die Ökumenische Fördergemeinschaft wurden am 15. März 2019 neben 17 weiteren Projektkooperationen ausgezeichnet und erhalten eine Fördersumme, um in dem geplanten Projekt „fem – frauen existenzen menschenrechte“ obdachlose oder von Obdachlosigkeit bedrohte Frauen durch Beratungsangebote, gemeinsame Ausflüge und künstlerische Projekte unterstützen zu können.

Weitere Informationen

Presseerklärung zum Fall der jesidischen Familie K.

Familie K. wurde im Herbst 2015 in ihrem Dorf vom vorrückenden IS bedroht. Da man von der Versklavung heiratsfähiger Töchter gehört hatte, entschloss man sich
die älteste Tochter Jameelah in Deutschland in Sicherheit zu bringen. Die damals minderjährige Jameelah wurde am 15.11.2016 als Flüchtling anerkannt und stellte
rechtzeitig den Antrag auf Familiennachzug. Das heimatliche Dorf war inzwischen völlig zerstört, die restliche Familie in ein Lager geflüchtet. Die Menschen waren dort in Zelten untergebracht, im Winter war es eiskalt im Sommer glühend heiß. Der Vater erzählt von permanenten Bränden, die durch unzureichend gesicherte Kochstellen hervorgerufen wurden. Anfang April 2017 erteilte das Deutsche Konsulat in Ankara ein Visum zum Familiennachzug.

„Presseerklärung zum Fall der jesidischen Familie K.“ weiterlesen