Aufruf zur Kundgebung: Wir wollen Armen H. zurück! Mi., 21.2., 15 Uhr

Aufruf zur Kundgebung: Wir wollen Armen H. zurück! Eine Familie wurde auseinandergerissen!
Mi., 21.2.2018, 15.00 Uhr vor der Ausländerbehörde Ludwigshafen > 16.00 Uhr am Lichttor, Rathausplatz Ludwigshafen

Mit nächtlicher Polizei-Aktion wurde der 18-jährige Armen H. und sein Vater Aram H. zur Abschiebung abgeholt und nach Armenien abgeschoben.
Der Sohn Armen hat einen Ausbildungsvertrag im Gastgewerbe, er hatte innerhalb kurzer Zeit die B1-Sprachprüfung bestanden.
Der Vater Aram sollt am 31.1. wegen eines unklaren oberflächlichen Tumors operiert werden.
Die Mutter, Frau Lusine Zakaryan, und ihre 12-jährige Tochter Lina haben Abschiebe- verbot und einen Aufenthalt nach § 25,3 Aufenthaltsgesetz.

Die Mutter Lusine (44) hatte eine schwere Krebserkrankung durchgemacht, dann schnell Deutsch gelernt und begonnen, an der Hochschule Ludwigshafen zu studieren. Sie ist jetzt im 5. Semester des Studienganges Soziale Arbeit.
Am 13. 12. 2017 hat sie dort den Ehrenpreis des DAAD bekommen wegen besonderer Studienleistungen und herausragendem ehrenamtlichem Engagement.
Die Tochter Lina ist schwerst behindert, sitzt im Rollstuhl und hat die Behinderungsmerkmale „außerordentlich gehbehindert“ und „hilflos“. Sie besucht die Mosaikschule.
Mutter und Tochter benötigen dringend den Beistand des Vaters und Sohnes.

Wir sind außerordentlich erschrocken über diese Aktion der Ausländerbehörde.

Diese Abschiebung verstößt gegen das Aufenthaltsgesetz § 60 a(2): „Eine Duldung ist zu erteilen, wenn der Ausländer eine qualifizierte Ausbildung aufnimmt.“
Sie verstößt auch gegen das Grundgesetz Artikel 6: „Ehe und Familie stehen unter einem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung“.
Es ist uns unbegreiflich, warum diese Abschiebung erfolgt ist. Zumal eine Behörde in einem demokratischen Land abzuwägen hat zwischen den Interessen der Menschen/ Familien und den Interessen der Allgemeinheit.
Auch wenn Vater und Sohn vom Bundesamt keinen eigenen Aufenthalt bekommen hatten, ist es überhaupt nicht zwingend, dass sie abgeschoben werden mussten. Sondern sie hätten mit Ausbildungsduldung und Anerkennung des Wertes der Familie durchaus hier in Deutschland bleiben können.

Wir erwarten:
– Dass die Abschiebung für ungültig erklärt und widerrufen wird.
– Dass die Wiedereinreise von Vater und Sohn schnell ermöglicht wird.
– Dass das Ausländeramt Ludwighafen in Zukunft nicht mehr solche menschenfeindliche Abschiebungen durchführt.

Initiative „Respekt : Menschen!“ e.V. Ludwigshafen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.